Burkhard Blienert ist neuer Bundesdrogenbeauftragter

Foto: Sven Teschke | CC-BY-SA 3.0 | via wikimedia.org
Burkhard Blienert

Seit dem 12. Januar 2022 ist der neue Beauftragte der Bundesregierung für Sucht- und Drogenfragen im Amt: SPD-Mann Burkhard Blienert setzt sich seit Langem für eine Veränderung der restriktiven Drogenpolitik Deutschlands ein. Blienert ist der erste Bundesdrogenbeauftragte, der nicht aus den konservativen Unionsparteien stammt. Die bisherigen Amtsinhaber, wie Marlene Mortler und zuletzt Daniela Ludwig, hatten von Anfang an deutlich gemacht, dass mit ihnen die Frage nach einer Legalisierung von Cannabis gar nicht erst diskutiert werden müsse. Sie fuhren von Anfang an die altbackene Hardliner-Schiene, nach der der Hanf eine gefährliche Einstiegsdroge, hingegen der Alkohol gesellschaftlich integriert sei.

Mit Burkhard Blienert weht ein neuer, ein frischerer Wind in den Reihen der Bundesregierung, der sich nun endlich in Richtung einer vernünftigen und wissenschaftlich haltbaren Drogenpolitik bewegt. So ist Blienert u.a. Mitglied des Vereins LEAP und engagiert sich für die flächendeckende Etablierung von Cannabis als Medizin. Lucys- und Nachtschatten-Autor Franjo Grotenhermen schrieb dazu am 11. Januar 2022 auf seiner Facebook-Seite: «Blienert ist seit vielen Jahren ein engagierter Mann, sowohl zum Thema Cannabis als Medizin als auch für eine rationale Drogenpolitik. Einen besseren hätte die SPD nicht finden können.»

www.drogenbeauftragter.de