Corona-Tagebuch von Christian Rätsch und Claudia Müller-Ebeling

Lesehäppchen zur Pandemie

Die Corona-Krise fordert ihren Tribut. Zahlreiche Kollegen aus der ethnopharmakologischen und psychedelischen Bewegung arbeiten auf freischaffender Basis. Diesen Personen ist nun durch die Covid-19-Pandemie jegliche Einnahmequelle weggebrochen. Wie lange der Zustand andauern wird, ist bisher noch vollkommen unklar.

Die Hamburger Lebens- und Forschungsgemeinschaft Christian Rätsch und Claudia Müller-Ebeling hat es getroffen: Die beiden Autoren, Referenten und Wissenschaftler büßen in dieser Zeit sämtliche Honorare ein, die sie als Profis im Rahmen von Auftritten, Seminaren und anderen Veranstaltungen hätten einnehmen müssen.

Deshalb verfassen Christian Rätsch und Claudia Müller-Ebeling seit einiger Zeit ein Corona-Tagebuch auf Facebook, in dem sie ihre Fangemeinde über die aktuellen Entwicklungen, gepaart mit persönlichen Anmerkungen, Notizen und Zitaten, informieren:

Die Corona-Krise konfrontiert uns mit Monaten ohne jegliche Einkünfte.

Daher danken wir allen, die ihre Teilnahme nicht stornieren und bereits überwiesene Teilnahmegebühren nicht zurückverlangen. Nur Veranstaltungen, die stattfinden, ermöglichen unser Leben. Wer alternative Termine akzeptieren kann hilft uns und unseren OrganisatorInnen sehr.

Hier geht es zur Facebookseite von Christian Rätsch und Claudia Müller-Ebeling