Die Matrix aller Möglichkeiten

5-MeO-DMT

Luke Brown: Lightspeak (2014) / www.spectraleyes.com

Auszug aus dem Heft

Während der Achtzigerjahre machte ich selbst eine Reihe persönlicher Erfahrungen, üblicherweise in kleinen Erkundungsgruppen mit zwei oder drei Freunden, in denen wir 5-MeO-DMT allein oder in Kombination mit DMT (im Mengenverhältnis 1:5) meist mit einem Verdampfer einnahmen. Wir hatten die kombinierten Mittel die Mayan Twins getauft, weil das plötzliche Einsetzen der Wirkungen der Medizin, wenn sie inhaliert wurde, uns an die gestaltwandelnden, schamanischen Trickster in den Geschichten von den Heldenzwillingen im uralten mexikanischen Popol Vuh erinnerte. In diesen Geschichten sind die Heldenzwillinge in der Lage, die furchterregenden Fürsten der Unterwelt zu besiegen, indem sie sich wiederholt zerstückeln und töten lassen und sich dann in ihre lebende menschliche Form zurückverwandeln. (…)

Nachdem wir in den 1980er-Jahren mit der Mayan-Twins-Kombination in Einzel- und Kleingruppen- Erfahrungen experimentiert hatten, gelangten meine Kollegen und ich allmählich zu der Erkenntnis, dass es keinen besonderen Vorteil hatte, DMT zusammen mit 5-MeO-DMT im Verdampfer zu nehmen. Es führte nur zu einem intensiveren plötzlichen Beginn, mit lebhaften dreidimensionalen, sich kaleidoskopartig bewegenden Mustern, die das gesamte Gesichtsfeld ausfüllten oder sogar das gesamte Sein verschlangen. Diese kaleidoskopartigen Muster schienen keine besondere Bedeutung zu haben – es war lediglich eine Art abstraktes Gitter, manchmal begleitet von Bildern eigenartiger, liebloser, nicht-menschlicher Wesenheiten, die Timothy Leary in The Psychedelic Experience als «den Netzhaut-Zirkus» bezeichnete oder Terence McKenna in seinen Schriften als «selbst-transformierende Maschinen-Elfen» schilderte.

Anzeige

Wenn Bilder und Gedankenformen in Bezug auf die gegenwärtige menschliche Existenz einer Person auftauchten, tendierten sie dazu, zu einem späteren Zeitpunkt der Sitzung zu erscheinen – aber nur dann, wenn das Individuum besondere Forschungsoder Heilungsabsichten hatte. Ich erinnere mich, dass ich nach dem Inhalieren der Kombination ein oder zwei Mal ausgeprägt das Gefühl oder den Eindruck hatte, auf das Nachlassen des «Netzhaut-Zirkus» zu warten, als ob er eine Art Film vor meinen Augen wäre, und als er nachließ, öffnete sich eine tiefere Dimension bedeutsamer Szenen mit Personen, Geistern und Landschaften.

Aus diesen Gründen, die sich auf den Inhalt der Erfahrung beziehen, und aus dem praktischen Grund, dass die Einnahme einfacher zu handhaben ist, wurden die nachfolgenden Erfahrungen überwiegend mit 5-MeO-DMT gemacht, das durch einen Verdampfer inhaliert wurde. Kontext und Einstellung waren immer meditativ und fokussierten grundsätzlich auf spirituelles Verständnis und Heilung. Viele meiner Erfahrungen schienen kosmologische Visionen und reinkarnatorische Erinnerungen ebenso wie persönliche Heilungsprozesse einzuschließen, wobei zunächst, im höchsten-tiefsten Teil, der kosmische Aspekt dominierte, und der inkarnatorisch-persönliche später, wenn die Intensität nachließ.

Vielfarbige Linien aus Licht formten eine Art Kuppel, der von einem facettenreichen, geometrischen Netzwerk aus Juwelen bedeckt war; die ganze Kuppel drehte sich leise. Die edelsteinbesetzte Kuppel schien eine Art Linse zu werden, durch die ich hinüber in andere Welten sehen konnte, wo die Lichtpunkte Sterne und Galaxien waren. Zuerst waren da kleine, schimmernde Funken aus Licht vor einer samtartigen Schwärze. Sie verschmolzen und […]

Ralph Metzner

Den ganzen Artikel kannst du im Magazin Lucy’s Rausch Nr. 2 lesen. Hier bestellen.