Lucy’s Rausch im „Overground“

Nun gehen wir mit Lucy‘s Rausch schon ins fünfte Jahr und können die Bilanz ziehen, dass es rundherum gut läuft. Aus dem Testballon, den wir 2014 gestartet haben, ist ein Periodikum entstanden, das sich beim Publikum wachsender Beliebtheit erfreut. Dabei war die Idee recht kühn: Eine hochwertige Zeitschrift für Drogenfreunde und Psychonauten in den Mainstream-Handel zu bringen, war einerseits Herausforderung, andererseits auch logistisch nicht immer leicht. Wir mussten (und müssen) vieles erst lernen, denn der Zeitschriftenmarkt ist, bei allen Überschneidungen, doch ein anderer als die Bücherbranche, aus der wir als Buchverlag kommen. Dass wir uns als Fachmagazin für Psychoaktiva-Kultur schon gut etablieren konnten, verdanken wir zum einen unseren treuen Lesern, die Abonnements abschließen, uns unterstützen und teils sogar als Promoter, als sogenannte Lucy‘s-Botschafter, unterwegs sind, um der psychedelischen Gemeinde unsere Medien näherzubringen. Dafür sind wir besonders dankbar.

Zum anderen ist es die aktuelle psychedelische Renaissance, die unsere moderne Welt in vielfältiger Weise bunter, friedlicher und aufregender macht. Das Wiederaufblühen der psychedelischen Kultur ist ein globales Phänomen, das bei weitem nicht nur die Hippiekultur der 60er und 70er Jahre kopiert. Die Revolution findet heute in der Mitte der Gesellschaft statt. Früher noch mit gesetzlosen Underdogs oder verrückten Drugheads aus dem Untergrund assoziiert, wird die pychedelische Kultur und Praxis heute im «Overground», in der Öffentlichkeit, im Mainstream gelebt. Tendenz definitiv steigend. Auch das ist einer der Gründe dafür, dass ein Nischenmagazin wie Lucy‘s Rausch sich zunehmender Popularität erfreut.

In unserer 9. Ausgabe findet ihr wieder viele spannende Beiträge, zum Beispiel ein Interview mit Filip Záruba, der den hervorragenden Film Bufo alvarius – The Underground Secret produziert hat. Wir sprachen mit ihm über die Coloradokröte, die 5-MeO-DMT-Erfahrung und seinen Film. Claudia Müller-Ebeling hat unter anderem einen Artikel über den visionären Künstler Pieter Bruegel d.Ä. beigesteuert, und von Stefan Haag gibt es den dritten Teil seiner Serie «Drogen auf Reisen».

Wir freuen uns sehr, diesmal eine Reihe neuer Autoren im Magazin zu haben, die höchst interessante Themen und Sichtweisen präsentieren: Michael Kleim, der uns an seinen Gedanken zur spirituellen und transzendenten Dimension außergewöhnlicher Bewusstseinszustände teilhaben lässt, Friedrich Rehrnbeck, der in die Alchemistische Divination nach Ralph Metzner einführt, Govert Derix mit einer Abhandlung über Ayahuasca, Schamanismus und Philosophie, Christan Scharfetter (1936–2012), dessen Text «Haschisch-induzierte Phänomene als Psychosen-Modell» in unserer Rubrik Lucy‘s Geschichte zu finden ist, und Flann Rombeath mit einem Essay über den Blotter-Art-Sammler Mark McCloud. Ich wünsche vergnügliche, inspirative und erhellende Momente der angeregten Lektüre. Möge die psychedelische Renaissance unsere Welt und unser Miteinander zum Wohle aller befruchten.

Markus Berger, Chefredakteur