Wegweiser auf dem Pfad der Psychonautik

Weil der psychonautische Underground, allen Drogengesetzen zum Trotz, sich allmählich auch im Overground verbreitet, ist es umso notwendiger, über die psychonautischen Werkzeuge kompetent zu informieren; das Stichwort Safer Use hat hier Priorität. Denn hat man sich für den psychedelischen Lebensweg entschieden, ist es von besonderer Essenz, um die bestehenden Gefahren und Risiken zu wissen. Darüber hinaus ist es in Zeiten, in denen die Psychonautik nach und nach aus ihrer bisherigen Nische hervortritt, dringend nötig, diese sich stets neu und weiter entwickelnde Kultur zu dokumentieren und zu unterstützen.

Psychonautische Werkzeuge sind zum einen die psychedelischen Drogen, deren Anwendung ein Mindestmaß an Drogenkompetenz voraussetzt, um die damit verbundenen Erfahrungen nutzbringend integrieren zu können. Gute Kenntnisse der Theorie und Praxis von Dosis, Set und Setting gehören zum Rüstzeug des Psychonauten, denn dieses Wissen ist seine Navigationshilfe in den psychedelischen Sphären. Psychonautische Werkzeuge sind zum anderen auch die non-pharmakologischen Techniken, die ohne exogene Transmitter auskommen; stattdessen aktivieren sie mit Hilfe von Körperarbeit, Atmung, Achtsamkeitsübungen usw. die endogenen Substanzen im Körper. Auch diese spirituelle Arbeit muss erlernt und von erfahrenen Begleitern angeleitet werden, um sicherzustellen, dass sie den Alltag des Psychonauten sinnvoll bereichern und vervollständigen kann.

Denn genau darum geht es: um die heilende, erweiternde Integration der Drogenerfahrung ins Leben und in den Alltag. Die Psychonautik proklamiert das Gegenteil zugedröhnter Drugheads, die sich des­interessiert in halluzinatorische Traumwelten verkriechen. Die Psychonautik proklamiert das Erwachen aus der Lethargie des Kapitalismus. Psychonautik bedeutet das Erkennen der All-Einheit aller fühlenden Wesen, aller Materie, aller Energien. Diese Erkenntnis und ihre Konsequenzen können als Essenz des psychonautischen Weges gelten – hin zu mehr Bewusstheit im Alltag, der nicht fad und grau sein muss, sondern bunt und glücklich sein kann, hin zu einem wahrhaftig erweiterten Bewusst-Sein.

Lucy’s Rausch will ein Wegweiser auf diesem Pfad der Psychonautik sein, ein Gesellschaftsmagazin für psychoaktive Kultur. In unserer ersten Ausgabe haben wir eine breite Auswahl an Texten und Bildern zu Themen der interdisziplinären Psychonautik zusammengetragen – verfasst von Autoren, die auf ihrem Spezialgebiet wahre Experten und oft auch erfahrene Psychonauten sind. Cannabis, Psychedelische Kunst, Ethnobotanik und Safer Party, die Schwerpunktthemen dieses Heftes, werden uns auch in Zukunft immer wieder beschäftigen.

Die Redaktion freut sich über Kritik, Feedback, Anregungen und natürlich über Lob. Und wer sich zum Schreiben psychoaktiver Texte berufen fühlt, der scheue sich nicht, uns seinen Themenvorschlag zu unterbreiten: markus@lucys-magazin.com. Und nun wünsche ich gute Unterhaltung und prickelnde, geistbewegende Augenblicke beim Genuss der ersten regulären Ausgabe von Lucy’s Rausch!

Markus Berger, Chefredakteur