25 YEARS

10.90CHF

FOR FRIENDSHIP, PEACE AND FREEDOM

“To be good until the end.
It’s all about this.”

Regie: Katja Kirseck
Assistenz: Axel Stumpf
Produktion: Uwe Siebert
Sprachen: Englisch, Deutsch
Dauer: ~72min
Format: MP4-Download
Grösse: 7.7 GB
Mindestanforderung: DSL mit 50 Mbit/s

Der Film wird ausschliesslich als Download vertrieben. Ein Kundenkonto ist für die Bestellung und den Bezug der Datei zwingend.

Artikelnummer: 8094 Kategorie:

Beschreibung

Englisch:

I came to know outstanding personalities, extraordinary stories and concepts of life as well as an artistry so free that it cannot exist in galleries. And I realized: Antaris is much more than just a festival. It is global cohesion, it is a family. – Katja Kirseck

Electronic dance music had its commercial breakthrough in the late 1980s and is still captivating millions of fans today. With the beginning of the ’90s, a genre emerged which is now known as Goa trance or psytrance.

This music, which cannot be locked in a club, but is experienced much more intensely open air and loudly, is where the roots of the Antaris Project Festival lie. First held as an open air in 1993, it is one of the oldest festivals of the international Goa and psytrance scene and brings together people from all over the world every year on the worldwide oldest airfield between Hamburg and Berlin.

In addition to the music, another connecting element is the desire for friendship, peace and freedom. It is no coincidence that psytrance is rooted in Goa, the Indian federal state which used to attract hippies from all over the world. For these special open-air experiences decoration artists from all over the world create complete psychedelic worlds in the open countryside.

Collective dancing as an expression of a philosophy of life, responsible handling of nature, to welcome strangers with respect and warmth in order to make them friends – these characteristics of the Antaris Project Festival are reminiscent the almost forgotten heritage of the so-called flower people.

To create a filmic memorial of the psytrance culture Uwe Siebert, organizer of the Antaris Project Festival, asked the Filmmaker Katja Kirseck and handed to her a hard disk with more than one thousand hours of archive material.

For months she screened, structured, sorted, archived, transcribed, made additional interviews and, as a psytrance novice, she delved deeply into the lifestyle of this global scene.

This is how 25 YEARS was created, a documentary based on a globally active psytrance movement and portraying a very special festival, its wonderful initiators and its multicultural followers.

The film was made for people who belong to the Antaris family to make them aware of the significant value their global community creates. However, it also reaches out for those who are outside of this scene and looking for cross-border solidarity in order to live together in friendship, peace and freedom.

Deutsch:

Mir begegneten herausragende Persönlichkeiten, außergewöhnliche Geschichten und Lebenskonzepte sowie jede Menge schräge, freie Kunst. Und mir wurde klar: Die Antaris ist weit mehr als nur ein Festival. Sie ist ein gelebter globaler Zusammenhalt, eine Familie.Katja Kirseck

Ende der 1980er Jahre begann der kommerzielle Durchbruch der elektronischen Tanzmusik, die bis heute Millionen von Fans in ihren Bann zieht. Mit Beginn der 1990er kristallisierte sich ein Genre heraus, das als Goa-Trance oder Psytrance bekannt wurde. In dieser Musik, die sich nicht in einen Club sperren lässt, sondern unter freiem Himmel und laut viel intensiver erlebt werden kann, liegen die Wurzeln des Antaris Project. Als Open Air erstmals 1993 veranstaltet, gehört es zu den ältesten Open-Air-Festivals der Szene und bis heute lockt das Festival Jahr für Jahr Menschen aus aller Welt auf den ältesten Flugplatz der Erde zwischen Hamburg und Berlin.

Neben der Musik, auch durch die Verheißung von Freundschaft, Frieden und Freiheit angelockt, entsteht zwischen Besuchern und Machern dort ein buntes Treiben inmitten der Natur, die durch unzählige Künstler in eine psychedelische Welt verwandelt scheint. Auf der Antaris ist die Kunst frei von Kuratoren und Galerien, der Mensch frei von gesellschaftlichen Konventionen, Glaubens-, Kultur-, Sprach- und Ländergrenzen. Dieses spezielles Open-Air-Erlebnis ist voll vom Tanz einer Weltanschauung, der den verantwortungsvollen Umgang mit der Natur, das Begrüßen von Fremden mit Respekt und Herzlichkeit und damit die Ideologie der Blumenkinder in das neue Jahrtausend projiziert.

Diese Erfahrung machte auch die Filmemacherin Katja Kirseck und lernte dabei den Veranstalter der Antaris, Uwe Siebert, kennen. Mit dem Wunsch, der Antaris ein filmisches Denkmal zu setzen, trat dieser an sie heran und übergab ihr eine Festplatte mit über eintausend Stunden Archivmaterials. In minutiöser Kleinarbeit wühlte sich Katja daraufhin durch eine gefühlt unendliche Anzahl von Filmaufnahmen, lauschte unzähligen Kommentaren, alle ungeordnet, unbeschriftet, konzeptlos. Monatelang sichtete, strukturierte, sortierte, archivierte, transkribierte sie, drehte zusätzliche Interviews und tauchte als Psytrance-Neuling tief in das Lebensgefühl der weltweiten Szene ein.

So entstand 25 YEARS FOR FRIENDSHIP, PEACE AND FREEDOM, ein Dokumentarfilm der auf eine weltweit aktive Psytrance-Bewegung für Freundschaft, Frieden und Freiheit aufmerksam macht, während er zugleich das Porträt eines ganz besonderen Festivals, seiner wunderbaren Initianten und seiner multikulturellen Anhänger zeichnet. Der Film möchte Menschen erreichen, die der Antaris-Familie angehören, um ihnen bewusst zu machen, welch bedeutenden Wert ihre weltweite Gemeinschaft hat. Er möchte aber auch diejenigen in seinen Bann ziehen, die außerhalb dieser Szene einen grenzübergreifenden Zusammenhalt in unserer Gesellschaft suchen, um gemeinsam eine Utopie von einem besseren Morgen zu leben.